So langsam fügt sich alles zusammen…

Über die rollende Restaurierung meines Saab 900 turbo 16s: Teil 7

Die ersten Teile der Geschichte findet ihr hier:

Teil 1: Schlachter oder Gnadenbrot: Mein Saab 900
Teil 2: Lebt denn der alte Holzmichel noch?
Teil 3: Der Lack ist ab
Teil 4: Weiter gehts!
Teil 5: Motor raus!
Teil 6: Motor wieder drin

Im letzten Teil haben wir den Motor wieder eingesetzt. Jeder, der schon einmal mit einem Zusammenbau zu tun hatte, weiß, dass die eigentliche Arbeit oft noch bevor steht. Man sucht sich nach fehlenden Teilen zum Horst (trotz beschrifteter Tüten), stellt fest, dass einige Teile, die man eigentlich völlig unter dem Radar hatte plötzlich zum Riesenproblem werden – da defekt und ~Trommelwirbel~ nicht mehr erhältlich sind, und – nicht zuletzt: „Äh, wie passte das nochmal zusammen? Du hast es doch ausgebaut, da weißte bestimmt Bescheid, ne?“ „*Gulp*“.

Äh – wo kam welcher Unterdruckschlauch nochmal hin?

Es gibt aber auch befriedigende Momente. Zum Beispiel die Aufarbeitung einer Kühlertraverse mitsamt Kühler und Anbauteilen. Wir haben die Traverse Glasperlenstrahlen lassen und neu lackiert. Ich habe den eigentlichen Kühler auch von Hand von seiner abflockenden Pulverbeschichtung befreit und ihm ein paar neue Lackschichten verpasst. Wenige Handgriffe später liegt ein wunderbar aufbereitetes Teil vor einem und man sieht ein sehr brauchbares Resultat.

Aus alt mach „neu-er“: So sah der Kühler vorher aus

Leider habe ich einige Teile nur schwer beschaffen können, auf 2 Schläuche warte ich seit 2 Wochen. Also haben wir die alten genommen und überall auf Standard-Ware zurückgegriffen, wo nur möglich. Nur eben die Formschläuche und insbesondere die mit 2 verschiedenen Querschnitten an ihren Enden sind für die alten 900er nicht leicht zu beschaffen. Die alten Saabs fangen langsam an, tickende Zeitbomben zu werden, denn die Alltagstauglichkeit steht und fällt mit einer ausreichenden Ersatzteilversorgung. Man bekommt „irgendwie“ schon alles, aber „bequem ist anders“, und man muss teilweise doch schon schwer recherchieren.

Tadaa: Schon besser!

Interessenten für die Autos sollten bedenken, dass der „Mutterschutz“ durch einen Konzern leider schmerzlich fehlt und alles mit der Fanbasis steht und fällt. Es macht sich nun doch langsam bemerkbar, dass Saab seit einigen Jahren Geschichte ist. Ich habe, glaube ich, den Zeitpunkt für diese Aktion richtig gewählt, denn besser wird die Situation nicht mehr – und die Preise sowohl für Autos, als auch für gesuchte Teile ziehen langsam aber sicher deutlich an.

Verlassen wir den Pfad der Unwägbarkeiten und bewegen uns auf die konkreten Ziele zu: Das erste Anlassen nach dem Zusammenbau. Irgendwann ist der Moment einfach gekommen. Die Liste ist abgearbeitet, die Öle sind drin, der Frostschutz auch, die Leitungen sollten (hoffentlich!) alle richtig liegen und das 3. Prüfen der Elektrik bringt auch keine neuen Ergebnisse. Kupplung und Bremsen entlüftet, etc. pp.

So wird das! Ölkühler unten rechts auch fein, fein!

Diesen Freitag dann, leider kam ich erst gegen 16h an die Werkstatt, direkt als erstes rumpelte mich D. an:

„Also, los jetz‘, Batterie anklemmen, umdrehen, und los!“ – mehr als „…“ kam bei mir nicht raus, denn ich hatte irgendwie ehrlicherweise die Hosen ziemlich voll. Und zwar aus mehrerlei Gründen:

  • Haben wir wirklich das APC-System (die Saab-eigene Turbosteuerung) richtig verkabelt?
  • Haben die Elektrik und der Kabelstrang die Restauration überstanden?
  • Taugt der Motor? Immerhin irgendwie trotz allem eine „Katze im Sack“ – auch wenn aus seriöser Hand und durchs Forum vermittelt…
  • Haben wir „genug von allem“ „richtig gemacht“?

Mein Gefummel am Sicherungskasten „…was machst Du da?“ wurde unwirsch unterbrochen. „Ich wollte die Sicherung für die Spritpumpe ziehen, um Öldruck ohne Anlassen aufzubauen“. „Lass den Scheiß, hab ich schon gemacht eben“!

😯 …  „OK…?!“

Also, reingesetzt, und:

Der Rest ist Geschichte. Nach längerem Lauf beruhigten sich auch die verschlafen protestierenden Hydros und ein sanfter, seidiger Klang, begleitet vom typisch sonoren Blubbern (das nur ein 900 turbo auf diese Art beherrscht) gestalteten die Klangkulisse.

Sieg auf ganzer Linie.

Ein kleiner Nachtrag. Ich habe D. natürlich bei der Aktion vertraut, als er mich zum Anlassen „zwang“, weil ich ahnte, dass er den Wagen schon hat laufen lassen, konnte es aber nicht so recht fassen. Seiner Aussage nach, lief er direkt beim ersten Versuch. Unfassbar.

Der letzte Teil der Geschichte findet sich hier: #SAAB 900 | FIX UND FERTIG

Versichert ist er schon, nächste Woche TÜV und Achsvermessung, Kleinkram und danach: Erster Sattlertermin… Weiter unten noch ein paar „work-in-progress“ Bilder von der Zeit zwischen Einbau und Zündung: