Abseits von allseits bekannten „Standards“ wie den 24h-Rennen oder Klassikserien am Ring gibt es mehr…

Eigentlich hatte ich letztes Wochenende nicht wirklich viel Lust auf eine 2-stündige Reise quer durch die Ardennen. Ayrton schlug im Laufe der Woche eine kleine Exkursion nach Spa vor, die ich eher halbherzig denn freudig annahm, und wegen der ich bis zuletzt noch nach einer Ausrede für eine Absage suchte…

Am einfachsten wäre gewesen alles auf das Auto zu schieben. Aber letztlich denkt man sich: Wofür hab‘ ich den Hobel eigentlich und warum sich ärgern über jede Zickerei? Also schwangen wir uns in aller Frühe in die Plastikdosen und holperten Richtung Belgien. Der Plan sah vor, sich am Ring zu treffen, um von dort aus gemeinsam durch die Eifel zu gondeln.

Dort angekommen, gesellte sich ein lustiger, kleiner Holländer zu uns, der uns nach dem Eingang zum Ring fragte, während wir allesamt davor standen. Erst als er dann die Gebäude erwähnte, wusste ich, was er wollte. An jenem Wochenende gab es nämlich eine Renn-Simulator-Ausstellung mit der Möglichkeit zum testen: Dort wollte er hin. Wir beschlossen uns das auch mal kurz anzuschauen – irgendwie reizten uns aber die assistierenden Damen in Hotpants und HighHeels mehr als die Fahrkabinen.

Schnell raus aus dem Pfuhl, auf dem Weg noch die Notdurft verrichtet und ein unfassbar leckeres *ähem* Frühstück bei einer Sandwich-Kette reingeschoben und los.

Irgendwie kamen wir aber nicht weit: Ayrtons Navi schickte uns auf Feldwege und spätestens nach der 2. Runde und einem Deja-Vu in irgendeinem Kaff schmiss ich mein Google Maps an. Mit dem Ergebnis, dass wir noch länger brauchten…

Es war wie verhext, gesperrte Straßen und Ortsdurchfahrten überall. Am Ende haben wir es doch noch geschafft und das Material hat wider erwarten auch gehalten. Spa an sich präsentierte sich wie gewohnt mit sprödem Charme und dem Geruch belgischen Frittierfetts. Auf die 30€ Eintritt wollten die Veranstalter noch 2 weitere für ein Programmheftchen, extra hierfür stellten sie ein Paar (2) junge Mädels an den Eingang, die mich auf merkwürdige Weise an die Zeugen Jehovas erinnerten.

Unglaublich seltener AC 3000ME – einfach so…

Dankend abgelehnt marschierten wir durch das Gelände und die Boxengasse. Wunderbare Fahrzeuge, kein Zweifel. Herrliche Ansichten, wir haben sehr viel fotografiert und uns über das Panoptikum gefreut.

Hmmm… Lecker! Ein Benetton aus besseren Tagen. Das Mädel natürlich ist auch nett.

Als wir mehr oder weniger „alles gesehen“ hatten, blinzelte uns durch einen höher gelegenen Zaun ein 308er Ferrari und ein Ultima GTR zu. Eine sorgfältigere Betrachtung verleitete uns dazu, „sich das mal genauer anzuschauen“.

Pace with grace…

Jackpot: Der über dem Gelände (auf der gegenüber von Boxengasse/Start-Ziel-Geraden liegenden Seite) befindliche Parkplatz war für uns das Äquivalent eines Bonbon-Ladens für einen 5-Jährigen. Komplette, mehrere hundert Meter voll mit Klassikern – teilweise sehr hochkarätig – schmückten die Landschaft.

Moment mal…

Wir waren so geflasht, dass uns der Regen nichts mehr ausmachte. Eine wahre Foto-Orgie wurde ausgelöst und wir waren gefühlte 2h da oben. Ich habe es zum ersten Mal in meinem Leben geschafft, einen Handyakku während des Fotografierens zur Aufgabe zu zwingen.

Unglaublicher Parkplatz – what the f*** is Schloss Dyck?

Alleine für diesen Parkplatz hat es sich gelohnt da hin zu fahren: Nächstes Mal unbedingt dort parken!

Die eigentliche Veranstaltung ist klassischer Natur: Ein gigantisches Starterfeld unterschiedlicher Baujahre und Motorisierungen geht gemeinsam auf die Rennstrecke und kämpft parallel gegeneinander. Besonderes Gänsehauterlebnis: 10 (?) Ford GT im Geschwader mit dem Gaspedal auf Anschlag. Zwerchfell lass nach. Unfassbar. Wie kann man nur Elektrisch werden wollen, wenn so etwas möglich ist?!?

Donnerhall in Vorbereitung

Da der Start erst gegen 16h erfolgte und wir noch 2h Heimreise vor uns hatten, beschlossen wir nach 30 Minuten den Heimweg anzutreten. Leicht verträumt dachte ich über meinen Lebensabend nach, der irgendwie doch mit Oldtimer-Rennen-Fahren zu tun haben sollte… wie auch immer!

Sollte so mein Lebensabend aussehen?