1937 Delage D8-120S. Source Flickr.com, user hoyasmeg

Eigentlich wollte ich schon lange darüber schreiben. Ich weiss nicht, ob es euch aufgefallen ist, aber wir reden hauptsächlich über Autos aus 3 Ländern: Deutschland, England und Italien. Moment, da fehlt doch noch ein Land. Nein es ist nicht Japan, außer ein paar Ausnahmen (dazu zähle ich lieber Hellm Deinen wunderbaren 300ZX, und auch der originale Z und auch der NSX und der S2000 und ähh, ich schweife ab…), haben die Japaner nicht viele Klassiker anzubieten. Die Geschichte Europas wurde doch von einem vierten Land maßgeblich beeinflusst… richtig, Frankreich, La Grande Nation. Aber bei Sportwagen oder Oberklasse glänzen die Franzosen durch Abwesenheit.

Wie kommt es, dass ein Land das soviel zur Entwicklung Europas beigetragen hat und auch in technischer Hinsicht soviel schönes gebracht hat, in Sachen Automobilklassiker nicht viel auf die Beine gestellt hat? Ich denke spontan an Mirage, Caravelle, Concorde, Citroen DS und SM usw.

Der erste Grand Prix hat in Frankreich stattgefunden und die Mutter aller Rennen existiert immer noch: das glorreiche Le Mans 24 Stunden Rennen. Aber keine Sportwagen-Marke mehr.

1. These: Der Krieg scheint das günstige Umfeld für Prestige und sportliche Marken zerstört zu haben. England war auch am Boden und die haben trotzdem deren Marken und Firmen ein paar Jahre aufrechterhalten. Vor den Krieg gab es zahlreiche Hersteller, die kurz nach dem Krieg verschwunden sind: Bugatti, Talbot Lago, Delage, Delahaye, Voisin waren die Marken der Superreichen der 30er Jahre. Ich habe einen Spruch gesehen auf der Suche nach Bildern für diesen Artikel: „One is driven in a Rolls-Royce, one drives a Bugatti, and one purchases a Delage for one’s mistress“. Nach dem Krieg war Ende.

2. These: Frankreich hat nie seine Nische bzw. seine Differenzierungsmerkmale gefunden. Die Deutschen waren die beste Ingenieure, die Briten bekannt für skurrile und originelle Sportwagen und technische Lösungen, die Italiener für exklusiven Motorenbau und konkurrenzloses Design. Die Franzosen brachten uns den 2CV… Billig war Frankreich. An solche Ausnahmen wie den Leckerbissen DS, der Jahrzehnte voraus war im Vergleich zu allem, was in Europa damals gab, konnten die Franzosen nicht anknüpfen. Der Nachfolger CX war zwar geil, aber die Oberklasse wollte Werkzeuge zum Machtausdruck und dafür war der CX zu sonderbar.

Matra, Alpine und Venturi muss man anerkennen für die guten und erfolgreichen Sportwagen, die sie gebaut haben, aber auch kritisieren für das verprassen eines Potentials, der französische Porsche zu werden.

Schade eigentlich. Vive la France.