Einen wesentlichen Teil unserer automobilen Faszination beziehen wir alle sicherlich aus den sonoren Qualitäten unseres Hobbys. Das ist vermutlich auch der Hauptgrund, warum E-Fahrzeuge sich bei „echten“ Autofans nicht durchsetzen werden – ebenso wie Diesel. Selbst Benziner-Vierzylinder sind *hust* grenzwertig, auch wenn man da ein wenig nachhelfen kann.

Hier präsentiert sich nun aber ein bon-vivant der Sonderklasse: Eine japanische Tuningschmiede hatte die Idee, die alte S-Klasse  „klanglich etwas aufzurüsten“. Wie wir alle wissen, bezieht Pagani für seine Zonda-Modelle ein Derivat des AMG-12-Zylinders, der wiederum auf dem Mercedes-Benz M120/M137 Triebwerk basiert. Besagter Freund des guten Klangs dachte sich völlig zurecht: Warum nicht ein wenig tüfteln und den gleichen Weg „im Kleinen“ gehen?

Voila: Das Ergebnis. Es ist im Prinzip nur ein Fächerkrümmer und der Verzicht auf den ein- oder anderen Schalldämpfer. Eigentlich banal und für jeden nachvollziehbar. Trotzdem genau so unfassbar: Wie es aussieht und klingt. Eine Soundorgel erster Güte. Welch ein Schatz sich in alten S-Klassen versteckt, ist mit einem solchen Video hoffentlich klar:
Denkt daran, wenn ihr mal wieder einen alten Daimler mit der „600“ auf dem Heck seht…

Enjoy.