Liebe Benzinbrüder
auch ich habe Euch ein Geständniss zu machen, welches mich schon seit geraumer Zeit belastet.

Seit über einem Jahr schon betrüge ich meinen 944 mit zunehmender Häufigkeit, ja zur Zeit beinahe täglich und ich merke, dass sich die anfänglich bedeutungslosen Gefühle dieses Seitensprungs zusehends so verstärkt haben, dass man mittlerweile beinahe von einer engen Beziehung reden kann.

Wenn auch keine Schönheit, so rede ich hier von einer doch niedlichen Gestalt, die Ihre Äusserlichkeit durch zahlreiche innere Werte – Cabriofeeling mit Targastoffdach, durchgängig mögliche Liegefläche mit Sternenhimmel, Ladevermögen wie ein Kombi durch komplett umklappbare Rücksitzbank, max. 6Liter/100km, unbedeutende Reparaturkosten, Wendigkeit und Gewicht vergleichbar einem Lotos 😉 – wieder wettmacht.

Auch auf die Gefahr hin, nun zur Zielscheibe von Spott und höhnendem Gelächter zu werden, darf ich Euch also nun in aller Form meinen Renault Twingo „Targa“ vorstellen.

Ja, ja ich weiss: „Gott schütze mich vor Sturm und Wind und Autos die aus …“

Aber Ihr glaubt nicht, was dieses Auto unseren Wohnungsumzug erleichtert hat und mich immer wieder mit seinem durchdachtem wandelbarem Innenraumkonzept und der Spritzigkeit im Alltagsgetümmel der Stadt überzeugt.

Schade nur, dass Renault dieses Konzept nicht weiter verfolgt hat und als Nachfolger stattdessen wieder einen hundsgewöhnlichen Kleinstwagen mit unnötigem sonstigem Schnickschnack produziert.

@D.C.: ob dieses Outing zu peinlich für den Blog ist überlasse ich Dir als Admin und sehe es Dir nach, wenn Du diesen Artikel wieder löschst 🙂