Die Veranstaltung folgt einem einfachen Muster: ein kleiner Sportflughafen mitten im odenwälder Nirgendwo (Walldürn), zwei Traktorladungen Strohballen, ein paar Absperrgitter und 5000 Verrückte die sich nur wohlfühlen wenn sie ihre Bratwurst in einer blauen Wolke aus 2-Takt-Abgas und Reifenabrieb essen können….im Prinzip konnte jeder sich hier mit seinem Motorrad anmelden und wurde in eine von 5 Gruppen eingeteilt. Dem Training folgten dann die Rennen- ja, richtig: Rennen! Kein seltsamer Gleichmäßigkeitsquatsch, keine winke-winke-Rallye sondern echte Rennen! Mann gegen Mann, Motorrad gegen Strohballen gegen Asphalt…geil!

Motorradmäßig war alles vertreten: von Nachkriegs NSU Superfox über jede Menge Guzzis, BMW und Nippon-2 Takter bis hin zu Superbikes der 80er und modernen Rennmaschinen- ich glaube der Begriff „Joghurtbecher“ wäre diskriminierend und politisch nicht korrekt.

Ausgerechnet eine BMW hat sich mit den ZXR und CBRs angelegt- und alle plattgemacht…

Jede Menge schöne Guzzis gab es auch…hab ich schonmal erwähnt dass ich total auf Moto Guzzis stehe?

copyright@ fuelbrothers.de

Das lauteste Motorrad des Tages war eine MV Agusta mit Megaphon-Anlage- Konversation war nur noch anhand von Zeichensprache möglich…aber Gehörschutz ist ja bekanntlich nur was für Mädchen! Den besten Sound hatte übrigens eine Honda RC 160 mit 250cc 4-Zyl (!) aus den 60ern. Die war leider zu schnell für ein Foto…

copyright @ fuelbrothers.de

Alles in allem eine tolle Veranstaltung und echter (grasroots) Motorsport- insbesondere die Superbikes waren beeindruckend: ohne Verkleidung und aufrecht sitzend in die Schikanen und dann auf dem Knieschleifer drehen und im powerslide aus der Kurve raus.

Die An- und Abreise erfolgte übrigens standesgemäß in der Döner-Corvette (e34 M5) eines Freundes….sollte man sich auch noch einen wegstellen, so einen Motor (3,8l R6 Sauger) wird es nie wieder geben…

copyright @ fuelbrothers.de