Hallo und herzlich willkommen zu unserem Themenabend

„Effektiv Geld versenken mit Autos – Erfahrungsberichte und Profitipps“!

Schön, dass ihr zu uns in der Mehrzweckhalle in Sprockhövel gefunden habt.
Heute Abend wollen wir uns mit dem Thema „Gebrauchtwagenkauf im Internet“ beschäftigen. Dieses Thema bietet selbst dem unerfahrenen Einsteiger viele Möglichkeiten, Kohle sinnlos zu verbraten.

Schritt 1:
Sich in die richtige Stimmung bringen. Ein harter, stressiger Arbeitstag, nach dem man nur noch zombieartig auf dem Sofa hockt, bietet die idealen Grundvoraussetzung. Der entspannungsfördernde Genuss von Alkohol in mittelgrossen Mengen ist anzuraten.

Schritt 2:

Einloggen in die einschlägigen Verkaufsplattformen. Autoscout24 und Mobile sind nur auf den ersten Blick sehr gut geeignet, jedoch ist die Auswahl an schlecht fotografierten und nur mit mässigen Informationen beschriebenen Fahrzeugen eher überschaubar und bieten dem Einsteiger nur wenig Möglichkeiten zu einem unsicheren Kauf. Auktionsseiten wie Ebay und Ebay Kleinanzeigen enthalten dagegen eine Vielzahl schlecht bebilderter und nur vage umschriebener Gebrauchtwagen.

Schritt 3:

Nachdem das Objekt der Begierde lokalisiert wurde (am Besten ein Fahrzeug, das man sich schon länger einbildet, aber von dessen Kauf man bisher aus logisch naheliegenden Gründen immer abgesehen hat), gibt man ein beliebiges Gebot ab. Dies sollte sich in einer Grössenordnung bewegen, in der man das Mantra „für das Gebot geht die Karre sowieso nicht weg“ mehrfach vor sich hersagen kann, ohne dabei in Schweiss oder Gelächter auszubrechen. Bei Bedarf noch etwas Alkohol vor Gebotsabgabe nachfüllen.

Beweisstück A: Hier sehen wir das ideale Auktionsobjekt, um Geld aus dem Fenster zu werfen. Schlechter Bildausschnitt und fehlende Tiefenschärfe versprechen einen besonderen Nervenkitzel bei der Gebotsabgabe.

Schritt 4:
Am Folgetag seinen Ebay-Account kontrollieren und erstaunt feststellen, dass die Karre doch für das Gebot weggegangen ist.

Schritt 5:

Soweit vorhanden, seinem Lebenspartner (im Folgenden kurz BH genannt) über den Kauf informieren. In den meisten Fällen hat man danach die einzigartige Möglichkeit, etwas zu erleben, das in Fuelbrothers-Kreisen auch als „Taubstummenfrühstück“ bekannt ist. Dieses Phänomen kann, abhängig vom Gemütszustand der BH, dem maladen Zustand des frisch gekauften Objekts und der Höhe des dafür ausgegebenen Betrages, einen bis mehrere Tage andauern.

Schritt 6:

Vorbereitung der Fahrzeugabholung. Dabei bietet sich die Gelegenheit, beim Besuch der Zulassungsstelle in die Niederungen des deutschen Beamtentums abzutauchen, nach dessen Genuss man das dringende Bedürfnis verspürt, ganz lange ganz heiss zu duschen. Ausserdem kann man den gelangweilten Beamten den Tag mit verschiedenen Anfragen versüssen. „Sie wollen ein Kurzzeitkennzeichen für die Abholung eines Fahrzeuges, bei dem vor 4 Tagen der TÜV abgelaufen ist?“ *inhysterischesGelächterausbrech*

Schritt 7:

Nachdem trotz aller Widrigkeiten Überführungskennzeichen und Begleitperson (möglichst ein männliches Familienmitglied, das vorher hoch und heilig versprechen musste, später kein Wort über diesen Ausflug zu verlieren) organisiert wurden, macht man sich zur Fahrzeugübergabe auf. Je länger die Anfahrt, desto grösser der Nervenkitzel, und desto höher die Spritkosten.

Am Ort der Fahrzeugübergabe folgt meist die Ernüchterung, wenn man feststellen muss, dass die schlechten Bilder im Internet der Karre noch geschmeichelt haben. Spätestens jetzt weiss man, was Helmut Kohl meinte, als er von „blühenden Landschaften“ sprach. Hier empfiehlt es, sich selber mit Sätzen wie „Nur ein bisschen Rost, halb so schlimm“ und „Das lässt sich doch sicher schweissen“ Mut zuzusprechen. Eine Probefahrt ist unbedingt anzuraten. Manchmal hat man auch Glück, und die in der Auktion in einem Nebensatz erwähnten „zusätzlichen Ersatzteile“ entpuppen sich als eine Sammlung, die locker einen Volvo V70 (Serie 2, Baujahr 2007) an den Rand seiner Ladekapazität bringt und fast den Wert des Kaufpreises hat.

Schritt 8:

Nach Kaufabschluss und Übergabe des Kaufbetrages empfiehlt es sich, das Fahrzeug auf der nächsten Tankstelle für die lange Heimreise vorzubereiten. Luftdruck prüfen, Öl nachschütten, volltanken und Motorsystemreiniger eingiessen. Bei der Abfahrt kann eine leuchtende Handbrems-Warnleuchte sowie ein zunehmend verbrannter Geruch aus Richtung Hinterachse die Vorfreude auf kommende Reparaturen steigern. Sollte sich bei der anschliessenden Hinterachsinspektion auf dem nächsten Feldweg noch zeigen, dass neben der festen Handbremse eine marode Bremsleitung fröhlich DOT4 an die Umgebung abpinkelt, sind der Begeisterung keine Grenzen gesetzt.

Schritt 9:

Kontaktieren sie den Verkäufer und versuchen sie ihm zu erklären, dass seine Auffassung von „fahrtüchtig“ stark von ihrer eigenen abweicht. Sollte der Verkäufer auf dem Standpunkt „gekauft ist gekauft“ beharren und ihnen den freundlichen Rat geben, doch mal den ADAC zu kontaktieren, so widerstehen sie dem Drang, das Handy in die Pampa zu pfeffern, und weisen ihn freundlich darauf hin, dass sie zwar (noch) nicht vom Kauf zurücktreten können, er aber die Pflicht zur Nachbesserung hat.

Wir empfehlen, beim Auftreten von Mängeln direkt nach dem Kauf des Fahrzeugs von Gewaltanwendung gegenüber dem Verkäufer abzusehen.

Schritt 10:

Schleichen sie 5 Kilometer zurück zum Hof des Verkäufers, stellen ihr Objekt der rostigen Begierde ab, werfen den Schlüssel in den Briefkasten des Verkäufers (der um seiner Gesundheit willen schlau genug war, abwesend zu sein), setzen sich in ihren überladenen Volvo und fahren wieder nach Hause.

Schritt 11:

Lassen Sie sich nach langer, staureicher Heimfahrt von der BH mit den Worten „Ich hab’s ja gleich gesagt“ begrüssen, stapeln sie den Keller mit den mitgebrachten Ersatzteilen voll und warten dann auf den Anruf, der ihnen mitteilt, dass der Wagen wieder fahrtüchtig und abholbereit ist – hoffentlich.

Soviel zum heutigen Thema „Gebrauchtwagenkauf im Internet“; wir hoffen, es hat ihnen gefallen, und wir konnten ihnen einige Ideen für effektive Geldverschwendung mit auf den Weg geben. Seien sie auch nächste Woche wieder dabei, wenn es heisst „Garagengold – Rendite schaffen mit automobilen Immobilien“!

Und noch ein Nachtrag in persönlicher Sache: Der Kursleiter bietet einen Nissan 100 NX GTI billig günstig zum Verkauf an. Baujahr 1992, 150.000 Kilometer auf der Uhr, etwas mittelmässig reichlich Rost, mit vielen Ersatzteilen. Wenn er in den nächsten 6 Monaten nicht zum ursprünglichen Kaufpreis weggeht, wird er restauriert (oder wie die BH sagen würde: „schlechtes Geld gutem hinterherwerfen“).