Nach mittlerweile knapp 10 Jahren (unfassbar!) mit dem Z bin ich nun endlich einmal dazu gekommen, mich um das Klebewerk am Heck zu kümmern.

Es ist nur eine kleine Schönheitsreparatur, so wirklich gestört hat mich die kleine abgerissene Stelle eigentlich nie. Aber ich hatte auch ein bisschen schlechtes Gewissen, weil ich mich das ganze Jahr über so intensiv mit dem Fezza beschäftigt hatte und den Turbo fast schon wie ein „Gebrauchsauto“ benutzt hatte.

Außerdem wird die Ersatzteillage nicht besser, das H Kennzeichen ist in greifbarer Nähe, also los!

Da , ähem, die Gasdruckdämpfer der Haube auch nicht mehr die frischesten sind (das steht als nächstes wohl an) und der Tag blöderweise ziemlich kühl war, musste ich etwas Spezialwerkzeug aus der Kiste holen: Jede gute Werkstatt braucht einen stufenlos verstellbaren, universell passenden Haubenaufhalter:

Dann folgte die Demontage. Ich hatte etwas Angst davor, man kennt diese widerpenstigen Aufkleber, dessen Klebefilm auf der Fläche zurückbleibt und sich nur mit Verdünner und stundenlanger Fummelei lösen lassen. Zum Glück ging es aber ziemlich leicht.

Dann ging’s aber los: Der Aufkleber ist auf dem aus Schaum bestehenden Heckflügel und auf die Heckklappe selbst geklebt. Dann ist er quasi „umgeschlagen“ und in der Fuge zwischen den beiden Teilen verklebt. In dieser Fuge steckt eine Leiste mit Dichtung für den Kofferaumdeckel. Wie bekommmt man diese Leiste zerstörungsfrei ab? Der Flügel ist aufgeklebt, bekommt man nicht ab. Schrauben waren keine zu finden. Also habe ich solange rumgefummelt, geleuchtet, recherchiert und probiert, bis ich mich gertraut habe, die Leiste vorsichtig herauszuhebeln. Es gibt immer einen Punkt, an dem sich entscheidet: War das falsch und ich muss neue Leisten kaufen, oder Glück gehabt, ich bekomme es wieder zusammengesetzt.

Ich habe noch nie im Leben einen Aufkleber ohne Falten irgendwo aufgeklebt bekommen, daher hatte ich vor dem nächsten Schritt noch mehr Schiss. Nach dem Reinigen der Oberfläche und tausendfachem Dranhalten und testen ging’s los. Aber die Qualität der Aufkleber ist echt gut und die Trägerfolie wirkt wie eine Schablone. Bis zur Hälfte klappte es Faltenfrei und die restlichen Falten konnte ich tatsächlich mit etwas Heißluft rausbügeln.

Leiste drauf, fertig! Leider sieht man die unregelmäßge Stelle des alten Aufklebers durchscheinen, aber um die abzubekommen, hätte man tatsächlich einen neuen Flügel montieren müssen, also Strich drunter.