BMW E39 Motorhaube

Ja, ich weiß, ich gehöre angezählt, verwarnt und gescholten. Einfach so ein Auto gekauft, fast ohne jede Vorwarnung und Ansage. Und dann auch noch Dieses. Lustkauf. Totale Unverschämtheit- im wahrsten Sinne.

Wie es dazu kam ging so:
Wie manche von euch wissen fährt Dreh im „wahren“ Leben Fiat Punto I: 1,1 l Firemotor aus dem Uno, 45 Ps, 140 Spitze; Modellbezeichnung 55S wobei „S“ bei Fiat leider nicht für Sport, sondern für „Spar“ steht. Reifen wie ein Bobbycar. Keine Klima kein Zentral keine Servo kein Komfort, nada, nix! Entgegen aller Vorurteile, und im Gegensatz zu manch anderem prominenten FB bin ich gerne bekennender Fiatfahrer! Das Design war wegweisend, der Motor zwar schlapp aber sparsam und zuverlässig und vor allem ein Freiläufer. Diese Eigenschaft rettete ihn bereits mehrfach vor der Schrottpresse! Man kann alles sagen, aber spießig ist die Kiste nicht.

Aber ein Fiat Punto ist nun mal dafür gedacht mit seiner italienischen (sehr gut aussehenden) Freundin (auf deren Schenkel die Schalthand in der Zwischenzeit ruht), mit Flip Flops Muscleshirt, runtergekurbelten Scheiben und Gianna Nannini voll aufgedreht die Küstenstraße von Rimini lang zu fegen um Nachschub an Calippo und Asti spumante zu holen!

Meine Küstenstraße heißt aber A4. Keine Schenkel, keine Gianna, keine Flip-Flops.
Stattdessen: WDR2 mit Chris de Burgh oder Verkehrsmeldungen, auf der linken Spur eine endlose Schlange dösender Pendler, mittig natürlich die Muttis mit 100 und rechts die Trucker, wo man lieber gar nicht wissen will was da gerade im Führerhaus den Beschlag an die Scheiben treibt. 200km. Jeden Tag.
Und so ging’s nicht weiter, Jungs. Der feine Herr Doktor brauchte was neues.
Eine Fahrmaschine.

Eine Autobahnmaschine.

Und fortan jede freie Minute wieder vor den beiden großen Autoseiten, in Foren und Magazinen verbracht. Die Büchse der Pandora geöffnet!
Meine BH wieder schockiert und verständnislos welches Ausmaß die Recherche über Modelle, Schwächen, ab wann hatte wer was serienmäßig, PS, Versicherungskosten, ihr wisst es, ihr kennt es! Inklusiver der Kommentare der themenverlagernden Weiblichkeit: „Es soll doch nur fahren!!“ “Nein es muss nicht sexy sein!!“

Meine Reise, die bewusst in Einsamkeit gewählt war, trieb mich durch zahlreiche Untiefen und führte mich mit den Hauptkriterien „zuverlässig und billig“ zunächst an die Grenzen meines eigenen Stolzes: Toyota Corolla, Polo „Classic“ ömmelige Gölfchen in Bordeaux-Rot mit Automatik und weitere dieser günstigen, vernünftigen Scheußlichkeiten parkten auf meinem virtuellen Parkplatz. So wollte ich nicht von euch gesehen werden. Gebrochen und eines Bruders im Geiste nicht mehr würdig.

Letztlich war es DC der mich aus diesem Sumpf der geistigen Umnachtung wieder raus gezerrt hat.
Zuerst flammte der Schwede in mir wieder auf: Volvo immer gerne, aber in Frage gekommen wäre hier ein V- oder S 40 (der ja bekanntlich eine Coproduktion mit Mitsubishi war). Sexappeal wie ein silberner Audi 80 mit 75PS…
Saab! Schon eher. Hier die 9-3 Modelle- deren verpfuschte Opelverwandschaft mich zwar grundsätzlich zutiefst abstößt, aber die Erkenntnis, dass die Motoren alle echt Saab geblieben sind, ließ mich einige Exemplare längere Zeit beobachten. Irgendwas hielt mich ab. Vielleicht die Crux der Wahl zwischen untermotorisiert, sonst mit Turboladern, Motoren mit Ölschlammproblemen und übermotorisiert. (Ja sowas gibt es leider!) Auf einem Asphaltband wo man zum einen nicht schneller als 140 fahren kann und zum anderen die Tanknadel im Auge behalten muss, machen 200Ps + X wenig Sinn- außer BP Anreize für neue Bohrungen zu schaffen.
Was ist da noch? Onkel Daimler. Hmm. Günstig! W124 mit 350tKM oder Nachfolger mit durchgerostetem DDR Blech. Nee danke!
Audi! Yes! Ich komme aus einer Audi-Familie. Aber A4 sind nicht gerade billig und 101 und 125 PS sind nicht gerade Garant für Fahrspaß. Die 6Zylinder sind nett, aber durstig.
Einen Audi 100/A6 bei einem Bauzaunhändler angeschaut. Im Internet mit „Topzustand!!!“ tituliert- aus der Nähe mit Grünspan an den Scheiben, feuchtem Innenraum und 5 Vorbesitzern defektem Zündschloss und „verlorenem“ Scheckheft. Danke Tschö!
BMW. Eigentlich nicht so „meine“ Marke. Aber irgendwie auch angefixt durch DC und vor allem durch Beamers glamourösen Auftritt beim letzten Treffen!  Aber welchen? 3-er? E36? Die Proletenferraris, den direkten Erben von Manta und Corrado? Hmmmm. Näää!

Den 7-er überlasse ich mal lieber unserem Präsi, das ist mir ne Nummer zu hoch.
5-er? Schon eher. Aber zu teuer. Aber Moment mal! Die sind ja billiger als 3-er! Versicherungskosten? Auch günstiger! (Wen wundert’s?)

6 Zylinder, hmm lecker. Aber man ist sich in Fachkreisen einig, dass die „kleine“ Maschine nicht so richtig aus dem Quark kommt. Also darf es gerne der 2,5l sein. Los geht’s! (Mutti muss ja noch nichts erfahren 😀 )
Wir reden über einen E39. Internet ist gesättigt. Preise gut. Aber wer liebt BMW noch mehr als Beamer, Designfighter, Ayrton und DC zusammen? Genau…

Apropos: die Betrügerbande und das liebe Internet… ein Auto für 20 000 kaufen das kann jeder, aber wehe du hast 4000 als Obergrenze für einen ehemaligen Vorstandstraum! Kein Vertragshändler gibt sich mit solch altem Gelump ab, hat keinen Bock auf Gewährleistung und vor allem nicht auf das Pack, was keine Kohle hat und alles immer billig billig will. Keine Chance. Zumindest nicht für den Preis. Also Augen zu und noch eine Schippe Kohlen nachgeschmissen. Man darf nicht zu naiv sein. Deutsche Autos dieses Beliebtheitsgrads verschenkt in dem von mir gewünschten Zustand dummerweise einfach niemand- nein auch nicht der grenzdebile Analphabet.
Wohin wandert Opis Liebling wenn er ihn bei Übernahme des aktuellen Topmodells in Zahlung gibt? Genau! Am nächsten Tag räumen die osmanischen „kaufe jedes Auto“- Heerscharen mit dem Hänger im Dutzend ab.
Entweder stehen die Schätzchen also bei „Moto-Djihad“ oder wirklich noch bei der verwitweten Oma in der Garage. Blöd nur, dass die gerade nicht so firm im Online-annoncieren ist.

Kurzum: entweder man schaut sich 30 verranzte Schmandkarren mit den phantastischsten Beschreibungen an (Rentnerfarzeug, Top!!!!!, Sekhef geflekt, Spotpacket, Leder komplet), oder abonniert alle Tageszeitungen von Deutschland.

Oder? Oder man hat einmal Glück im Leben und erwischt tatsächlich einen privat inserierten Top- Rentnerschlitten, scheckheftgepflegt, mit Sportpaket und Volllederausstattung!

Zunächst geistert die Anzeige immer wieder vorbei, ist mal in den Suchergebnissen und mal nicht. (Erklärung dafür siehe unten) Farbe stimmt, aber man sieht schon den Bauzaun im Hintergrund, die Fotos mit dem Handy geschossen und bar jeder Liebe für Ästhetik und Detail. Der Innenraum ist gar nicht zu sehen. Das bedeutet in der Realität gerne mal ne klaffende Sitzwange!

Der Grund warum ich mich trotzdem entschließe anzurufen, ist eine perfekt formulierte, rechtschreibfehlerfreie Anzeige, die wirklich keine Frage mehr offen lässt. Und er steht im Gegensatz zu den silbernen Flockvelour-Senilitäten in der Nähe. Aber abgemeldet mit Bauzaun von privat- nee is klar…! Im Hintergrund jeweils ebenfalls abgemeldet ein Passat und ein Aston DB8. Au weia…

Es meldet sich ein freundlicher Herr, der erklärt das Auto für seinen Schwiegervater zu verkaufen. Er selber sei Verkäufer bei Audi und auf die Frage nach dem Bauzaunhintergrund lacht er und erklärt, dass da gerade das neue „Aston- Haus“ gebaut wird. Ich könnte sofort kommen, weil am nächsten Tag ein Holländer kommen wolle der ihm schon per Fax einen Blankokaufvertrag gesendet hat. Jaja, den alten Trick mit „ich hab noch 10 Interessenten“ kenn ich auch, aber bei den Autos ist das tatsächlich so… Ich am Feiertag also los.

Ab jetzt mach ichs kurz:
die Anzeige war das genaue Gegenteil vom Üblichen! Der Wagen stand auf dem Hof eines riesigen Audizentrums zwischen 10 Astons rum, und sah aus wie neu. Im Innenraum alles Picobello. Auf der Rückbank hatte noch nie jemand gesessen! 1 Hand, und Opi war nur brav zu BMW gegangen, alles im Scheckheft schwarz auf weiß! Da der Schwiegervati aus meiner (echten) Heimat kommt, reichten wenige Fragen um das Verwandtschaftsverhältnis zu verifizieren.

Während die bei den Fähnchenhändlern probe gefahrenen Modelle teilweise ein lustig klackerndes Hydrostößelstakkato von sich gaben, klang dieses Exemplar wie es klingen muss: als ob die Ölwanne randvoll mit Bärenmarke sei!

Während wir die Probefahrt gemeinsam absolvierten gestand mir der Verkäufer, dass er null Bock hätte sich auch noch in seiner Freizeit mit Autoverkäufen rumzuschlagen. Aber da Schwiegermutti das halbe Haus bezahlt hätte… Dieses Desinteresse erklärte auch, dass er vergessen hatte das Suchkriterium „Klimaanlage“ trotz einer Klimaautomatik zu bejahen, so dass der Wagen immer dann nicht erschien wenn Klima gesucht wurde!

„Meine Schwiegereltern sind mit dem Wagen hauptsächlich einmal im Jahr nach Sylt gefahren!“
„Was fährt denn ihr Schwiegervati jetzt für ein Auto?“
„der hat keine Pläne mehr im Leben!“
„oh!“

Hauptsache Opi hatte ein M-Sportfahrwerk nebst Xenon, Regensensor und den fetten Zweiteiler 17-Zöllern geordert. Und Kassettenradio natürlich! Ende vom Lied. Dann sind wir uns sofort über den Preis einig geworden. Ich wär schön blöd gewesen wenn ich nicht zugeschlagen hätte!

Welch ein Kauf.

Zwei Tage später führe ich den Wagen einem mir bekannten BMW-Meister vor, der, als er mit der „Inspektion“ fertig ist, grinsend bemerkt :“ Ja, es gibt sie tatsächlich, diese Autos!“

In den kommenden Tagen werde ich eine LPG-Anlage einbauen lassen, dann ist die Maschine für ihren Einsatzzweck perfekt, fast schon zu schade.

Jetzt hab ich zwei schwarze Hengste im Stall. Und jeden Tag Oktoberfest.
Konfetti Amerika!
Ich werde noch zum Sammler.

523i, 170 PS, 2,5l, 110000km. Für den ultimativen Speichelfluss auf das Bild klicken.

BMW E39 523i

BMW E39 Felge

Wo noch nie ein Mensch zuvor… Das Leder im Auslieferungszustand.

BMW E39 Leder

Pure Potenz! Der hölzerne Handrührer 😀 (Entschuldigung)

BMW E39 Schaltknauf Leder

BMW E39 Felge

BMW E39 523i

BMW E39 523i

BMW E39 523i

BMW E39 523i Niere

Hierzu empfehlen wir folgendes: