So, jetzt nochmal kurz ein Statement von mir: Ich hab das Ganze ein wenig über Saabsunited mitverfolgt und dabei sind 1-2 Dinge klar geworden:

GM hat es trotz 20 Jahren Unverständnis nicht geschafft die Seele aus der Marke Saab zu prügeln. Die Anhängerschaft ist ungebrochen optimistisch und fast schon ‚kultisch‘ hinter der Marke und ihren Attributen versammelt wie bei Mini und Apple. Das hat es defninitiv bei Rover und den anderen Opfern der letzten Jahre niemals gegeben. Man kann also sagen, es besteht Hoffnung. Warum? Weil der neue Chef ein Saab-Fan ist, im Gegensatz zu den GM-Verwaltern.

Laut seiner Aussage fand er den Aero-X so toll, dass er ihn bauen lassen möchte (ob das wirklich klappt, sei dahingestellt). Jedenfalls zeigt er mehr Begeisterung für die Eigenkreationen der Schweden als die frühere Mutter, die lieber einen weiteren sinnlosen SUV auf die Achsen gestellt hat (Saab 9-4x, kommt demnächst). Auch der geplante Kompakte, der nun viel mehr Saab verkörpert als jeder SUV, hat eine Chance.

Zum Schluss noch ein Video eines Fanprojekts (!) zur Unterstützung der Marke. Selbst geschrieben und gesungen, die Inhalte sind von Saab. In diesem Video sind (sic) die genannten Wagen, und von allen als sinnvoller erachteten Wagen denn auch vertreten (und NICHT der SUV).

SaabSaved2medium1

Bild: Ignace vT@ Saabsunited

Mehr Informationen unter: www.saabsunited.com