Die Zukunft des Automobils – aus der Sicht von BMW

Von |2016-07-06T10:12:20+00:0016. Jun. 2016|/ Kurzmeldungen, / Polemik und Sonstiges, BMW|14 Kommentare

Studien von Autoherstellern haben ja immer was spannendes – da gibt es Hinweise auf kommende technische Innovationen, Ausblicke auf Änderungen beim Corporate Design und viele technische Spielereien, die vermutlich nie in Serie gehen werden, aber bei denen ein paar Ingenieure in Bierlaune gedacht haben „Is‘ wurscht, wir bauen das trotzdem ein!“. Ab und zu gelangt so eine Studie sogar in die Serienfertigung – aus dem Audi LeMans quattro wurde der R8, Volvo entwickelte den SCC zum C30 weiter, der Jaguar C-X16 wurde zum grandiosen F-Type, usw usw. Sowas lässt das Herz jedes Petrolheads bei der Vorstellung neuer Concept Cars höher schlagen und hoffen, dass irgend jemand in der Chefetage des Automobilkonzerns genauso begeistert ist und grünes Licht für eine Serienfertigung gibt.

Und dann kommt BMW vorbei und präsentiert stolz, wie sie sich die Zukunft des Automobils vorstellen – mit diesen drei Modellen aus der Reihe „Vision Next 100“:

Mini Vision Next 100, BMW Vision Next 100, Rolls Royce Vision Next 100

Mini Vision Next 100, BMW Vision Next 100, Rolls Royce Vision Next 100

Das lässt doch wirklich Vorfreude auf die Zukunft aufkommen! Nicht. Über das optisch gute Abschneiden im neuesten BMW-Werbespot des BMW Vision Next 100 neben den Ikonen aus besseren BMW-Zeiten haben wir ja schon beizeiten genug gelästert…

Meine Spontanreaktion:

https://youtu.be/H07zYvkNYL8 (Sorry, Einbetten geht leider nicht)

Mal ehrlich, wenn so die Zukunft des Automobils aussieht, will ich mein Geld zurück…

 

Höchste Zeit, ein paar Youngtimer, die noch gut aussehen, beiseite zu schaffen. Legen wir für eine kleine Halle zusammen? Wink

Über den Autor:

Home Forum Die Zukunft des Automobils – aus der Sicht von BMW

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • felix petrol
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 159

    Das häßliche Meerschweinchen…genauso sieht die braune Kiste in der Mitte aus.

    Aber gut, über Geschmack kann man nicht streiten und Design entwickelt sich eben weiter, aber was ich mich immer frage:

    Wollen die Leute (die breite Masse der Autokäufer) eigentlich wirklich Glaskuppeln, Lounge-Innenräume, digitale Instrumente, Vernetzung mit allem und jedem, autonomes Fahren und Fahrwerke/ Antriebe die zur Nebensache verkommen?

    Ich frage mich ob das wirklich die Anforderung der Käufer ist, oder ob irgendwelche IT-verliebten Marketinghipster das zur Zukunft des Automobils erklärt haben. Vielleicht sind es auch ältere Semester im Vorstand die mit grenzenloser Begeisterung die Möglichkeiten der Elektronik entdecken (denkt nur mal an Eure Eltern und deren smartphones…) und der Ansicht sind dass die aktuelle Generation das zum wichtigsten Kriterium des Automobilkaufs erklärt hat?

    Wenn ich allerdings sehe dass VW mit Johann Jungwirth einen „Chief Digital Officer“ eingesetzt hat der von Apple abgeworben wurde und von „Fahrdynamikreglern für das autonome Fahren“ faselt, bin ich überzeugt dass das in die falsche Richtung geht……

    Echt albern!!

    felix petrol
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 159

    „Ich bin überzeugt, dass dieses neue Kundenerlebnis faszinieren wird. Die selbstfahrenden Fahrzeuge werden nicht nur dem Ziel des unfallfreien Fahrens nahe kommen, sondern auch viel Fahrspaß bieten, wie mit dem Audi RS7 piloted driving concept im letzten Jahr auf der Rennstrecke gezeigt. Denn Emotionen, Performance und Fun to Drive werden auch in Zukunft wichtige Faktoren bleiben.“

    Quelle :https://www.linkedin.com/pulse/die-neuerfindung-der-mobilit%C3%A4t-johann-jungwirth

    Ayrton
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1460

    der Geist ist aus der Flache und wird nicht wieder reingehen, gewohnt euch daran. Das entscheidende ist im wie Fern es uns noch erlaubt wird mit unsere legacy Karren andere Verkehrsteilnehmer unzumutbare Unfallrisiken zu exponieren und die Luft verpesten. Die meisten Autofirmen nennen sich jetzt „Mobility provider“ und haben Todesangst dass das Geschäfft „disrupted“ (aktuelle Lieblingswort alle Unternehmensberater, Wirtschaftsfachpresse und ähnliche Parasiten) wird. Ich muss sogar sagen dass wenn es selbstfahrende Autos geben wurde ich mir eine sofort kaufen (oder leasen…), das Pendeln nach K wäre dann nicht mehr lästig. Und ja, bei der Karre wäre mir ziemlich egal ob es mit Dinosaurierreste, Kuhfurzen, durch UrwaldrodunggewonneneBiodiesel oder Braunkohleelektrons; und ja, Fahrwerk und Antrieb auch scheissegal, Hauptsache schnell, bequem und sorgenfrei.

    Das ganze Schlamassel gibt es auch teilweise weil es viel zu viel Geld im Unlauf ohne vernünftige Anlagemöglichkeiten gibt: Uber ist mittlerweile 70 Milliarden Wert, mit m.E ein Geschäftsmodell der darauf basiert existierende rechtliche Bedingungen die für Taxis verpflichtend sind umzugehen, und Didi Xuxing im China hat eine ähnliche Bewertung, haben eine enorme Kapitalbedarf um deren Marktanteilschlacht zu finanzieren… Irgendwann platzt diese Blase auch, spätestens wenn es selbstfahrende Autos gibt werden diese Mittelmännern auch „disrupted“, die brauche ich auch nicht mehr, bestelle ein „Ride“ direkt beim Autohersteller worauf ich gerade Bock darauf habe. Diese Firmen haben nur eine Existenzberechtiung als mittelmänner zwischen mir und Fahrer. Ohne Fahre: kein Mittelmänner.

    „Audi RS7 piloted driving concept“? Schön, aber ich habe auch keine Lust jeden Tag Achterbahn zu fahren.

    Abgesehen davon , die drei aufm Bild sind möglicherweise die hässlichste Studien die ich jemals gesehen habe. Der Rolls vor allem, macht es einfacher den Lynchmob seine Opfer zu finden wenn das ganze System kollabiert.

    D.C.
    Beitragsanzahl: 0

    Ich verweise mal auf den alten Artikel hier: https://www.fuelbrothers.net/?p=2081

    Wir gehören schon zum alten Eisen! Macht Euch das klar. Die Jungen interessiert ohnehin mehr das nächste Selfie und Food-Truck-Event in der Industriebrache. Oder der Club-Mate für 5€ im Szene-Club, während man keine Kohle mehr am Monatsende für die Studentenbude hat. Die werden GANZ SICHER NICHT über Motorsport, Benzin oder Geschwindigkeit geprägt, sondern über den Streicheldaumen am iPhone, die Bartpflege für den Hipsterbusch und die Nagellackfarbe der Saison.

    Vergesst diese Leute, die WOLLEN/BRAUCHEN solche Autos. Schaut euch mal GANZ GENAU die Filmreihe „Tribute von Panem“ an. Guckt euch mal die Stadtbewohner der Hauptstadt an, die die das Spektakel als Fernsehevent genießen. Im Kontrast zum versklavten Rest. Die sind auf der Endstufe der Dekadenz angekommen, und so geht es langsam auch uns. Aber das hat ein Ende, wir können uns das global als Gesellschaft (auch finanziell!) nicht leisten und die ersten Risse sind deutlich sichtbar. Durch diese Risse fließt gerade ein Migrationsstrom, der zum Bruch dieser „Kapseln“ führt.

    Vergesst das Meerschweinchen und den Rolls. Schaut Euch lieber mal diesen Artikel an:

    D.C.
    Beitragsanzahl: 0

    Lustig, ich habe mir gerade die Artikel von damals inklusive der Kommentare dazu durchgelesen und stelle fest, dass ich auf der gefühlten Zeitachse zu schnell bin. Alles, was sich tut, läuft in Zeitlupe, es ist wie in einem special-effect… Irgendwie passiert es, aber sehr zäh. Naja.

    Davon abgesehen: Mir ist noch das Gespräch mit Kampfhamster beim Treffen eingefallen, da hatten wir es davon:
    https://www.youtube.com/watch?v=oaBsm5I3k9A

    Das ist so eine der „Visionen“ 🙂

    Ayrton
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1460

    geil, kannte ich gar nicht, aber kleinen Fehler, so ein fliegende Bugatti wird niemals ein Außenhaut aus Blech haben…

    Kampfhamster
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 78

    Was mir an den ganzen neuen Studien – und auch an den meisten aktuellen Fahrzeugmodellen – absolut das Bild verdirbt, sind die ganzen verschiedenen Flächen oder Verzierungen, teils auf engstem Raum, die wohl optische Spannung erzeugen sollen, aber irgendwie das Auge überladen. Schaut euch doch mal den aktuellen BMW 7er an. Hat der silberne Eishockeyschläger in der Flanke irgendeine versteckte Bedeutung? Das ganze Ausmass der optischen Verkünstelung wird so richtig offensichtlich, wenn man den Ur-TT neben das aktuelle Modell stellt:


    Nix mehr mit „Einfache Form, mit drei Schwüngen gezeichnet“ is‘ nicht mehr. Zusätzliche Sicken, mehr Flächen, andere Proportionen…
    Und um nochmal auf die BMW-Studien zurückzukommen – danke, Ayrton, Meerschweinchen trifft es wirklich. Mit Bobbycar links und Plymouth Prowler XXL rechts.
    @dc: Genau, das Bugatti-Shuttle (und in der Nebenrolle der hochkomplexe, aber in einer Apokalypse überlebende GT-R35 😆 ). Übrigens sehr gefällig – glatte Flächen, nicht viel Schnickschnack.

    Zu dem ausgegrabenen Artikel: Den kannte ich ja noch gar nicht! Meine Kiste wäre ein Volvo XC70, 2. Serie, mit ’ner dachmontierten Gatling. Schwedenstahl, unkaputtbar, und genug Laderaum für die geheimnisvolle grosse Metallkiste, in der das Serum zur Rettung der Menschheit gelagert ist. Bring ‚em zombies on!

    Kampfhamster
    Beitragsanzahl: 0

    Übrigens gab es auch im LKW-Bereich interessante Studien, bei denen man sich ernsthaft fragen muss, warum die nie in Serie gegangen sind…
    http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/steinwinter-cab-under-irgendwie-untergegangen-a-1098233.html
    50-70% mehr Ladekapazität? Und das ist nicht weiterverfolgt worden?? WTF???

    D.C.
    Beitragsanzahl: 0

    WTF 8-O. Geiler „Sattel“-„Schlepper“.

    Hamster – ganz einfach – der neue TT versucht durch optische Tricks mit Hilfe der mehrfachen Horizontlinie flacher zu wirken als er ist. Die Unterteilung der Flächen soll den Wagen schlichtweg sportlicher wirken lassen. Ist nicht jedermanns Sache, vor allem, wenn man den Trick durchschaut hat. Aber der Ur-TT war ohnehin ein Design-Fanal, das ist irgendwie unfair – der neue kann dagegen nur verlieren.

    Lustigerweise macht Audi den gleichen Fehler beim R8 – der erste war wegweisend – der aktuelle ein Rückschritt. Keine Ahnung, was die reitet…

    D.C.
    Beitragsanzahl: 0

    Ach so, aus gegebenem Anlass. Ich war heute (auch) beim MINI-Händler und habe mir mal aus reiner Neugierde die Autos da angeschaut. Evtl. wäre eines davon für meine BH interessant. Als ich dann den Kofferraum und die Preisgestaltung gesehen habe, ist mir alles aus dem Gesicht gefallen. Wer kauft sowas?

    Die Dinger sind für nix gut, außer zum Angeben. Ich bin über einen MINI für 42.000€ gestolpert, und das war nicht die Top-Version!!! :mrgreen: 😆
    Unfassbar. Armer Alec Issigonis, wie die auf sein Grab p…en.

    Ayrton
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1460

    Evtl. wäre eines davon für meine BH interessant

    😯

    Nix mehr mit “Einfache Form, mit drei Schwüngen gezeichnet” is’ nicht mehr. Zusätzliche Sicken, mehr Flächen, andere Proportionen…

    ja ist leider oft der Fall. Ich kann aber irgendwie verstehen. Man stellt sich folgende Dialog vor:
    Designchef: Hallo XYZ (Jungdesigner, ambitioniert, Sonnenbrille immer über die gegelte Haare geparkt, egal ob bei 15 Grad minus oder unter der Dusche, hat in seine winzige Bürokasten an die Wand Spermabefleckte Poster von Countach aus seine Teenagerjahre und ist seit 5 Jahre für das Design der Handschuhfachinnenraumtextur alle Fahrzeuge der VW Gruppe zuständig): ich habe eine neue tolle Aufgabe für dich heute!
    XYZ: Erzähl mal, darf ich den Stratos Nachfolger zeichnen???
    Designchef: natürlich nicht, Lancia ist tot und ausserdem sind wir hier bei VW.
    XYZ: Hmm OK,was darf ich denn machen?
    Designchef: der Vorstand findet wir sollen alle unsere möchtegerne Designhiwis eine Chance geben, daher werden wir intern ein Wettbewerb laufen lassen um den neuen Audi TT zu zeichnen.
    XYZ: boahh geil!

    Ein paar Stunden später sitzen alle diese Typen total verzweifelt und grübeln wie man sowas überhaupt verbessern kann… die besten (oder schlechten je nach Perspektive) denken sich ein paar kuriose Linien und erfinden Geschichten wie das nach der Zen Japanische Karpfen inspiriert wurde und Kraft, Ruhe und Gelassenheit bedeutet oder ähnliches Schwachsinn. Der ehrliche, bessere Designer der gar nicht geben kann weil das eine Bankrotterklärung und Arbeitslosigkeit gleich bedeuten wurde, wurde sagen: Lass die Finger von der Karre, baut die so weiter für die nächste 50 Jahre…

    p.s.ist nicht ganz ernst gemeint 🙂 (und noch nicht mal lustig).

    Lord Hellmchen
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1290

    50-70% mehr Ladekapazität? Und das ist nicht weiterverfolgt worden?? WTF???

    Tja, es werden halt gerade NICHT immer die besten Konzepte umgesetzt…. Ich glaube wir hatten das Teil hier schon einmal irgendwo, der Typ war ein Genie. Ein Nachteil war zu der Zeit, als das Ding entwickelt wurde bestimmt die katastrophale Übersicht aus dem Cockpit. Aber das ließe sich mit der heutigen Technik (Rundumkameras, Abstandswarner, Selbstfahrsysteme) leicht lösen.

    Aber auch das ist schon wieder zu kurz gedacht: In naher Zukunft werden LKW eh autonom fahren. Dann haben wir 80% mehr Ladekapazität und keine Typen mehr die einpennen und Ihre 40 Tonnen auf ein Stauende parken.

    der neue TT versucht durch optische Tricks mit Hilfe der mehrfachen Horizontlinie flacher zu wirken als er ist. Die Unterteilung der Flächen soll den Wagen schlichtweg sportlicher wirken lassen.

    genau. Zu ergänzen wäre noch: „und um zu kaschieren, dass er eigentlich ein Golf ist“. Ein paar Sicken hier, ein paar Lufeinlässe dort und schohn wird aus einem Alltags-Plattform-Vehikel ein „echter“ Sportwagen.

    Die Dinger sind für nix gut, außer zum Angeben. Ich bin über einen MINI für 42.000€ gestolpert, und das war nicht die Top-Version

    Zum Angeben? Ich möchte nicht in so einem Teil gesehen werden. Für mich ist es ein Ausdruck von Dummheit, ein solches Auto zu kaufen, ein Zeichen von automobiler Bildungsferne. Für 42.000 € !? Wahnsinn…

    Der ehrliche, bessere Designer der gar nicht geben kann weil das eine Bankrotterklärung und Arbeitslosigkeit gleich bedeuten wurde, wurde sagen: Lass die Finger von der Karre, baut die so weiter für die nächste 50 Jahre…

    Nein, er müsste sagen:“ Lass die Finger von der Karre, wir bauen den jetzt noch zwei Jahre mit behutsamen Verbesserungen. Dann wird er eingestellt und wir machen ein anderes Modell. So bleibt die Legende erhalten. “

    Aber dann bekommt er gleich einen Nackenschlag vom Manager:

    “ Du spinnst wohl! Wir müssen die Kuh melken, solange noch was im Euter ist! Mach mal ein paar Ralleystreifen dran und trim‘ die Kiste auf neu. Und sowieso: Du hast hier gar nichts zu bestimmen! Das kannst Du auch gleich Deinem Kumpel, dem Ingenieur sagen. Ihr baut das jetzt so, Sinn muss es nicht haben!“

    50 Jahre ein Modell weiterzubauen wäre ja auch falsch. Dann würden wir immernoch im Benz Motorwagen rumeiern. Aber man muss ein Modell auch mal „gehen lassen“ können, um die Verwässerung und Veramschung zu verhindern. Ab und zu hat das ja auch geklappt, siehe z.B. Jaguar E-Type: Der durfte in Würde abtreten. Ganz schlimm ist es dagegen beim WV Käfer und Co. Da hat man Leichenfledderei betrieben, ihn aus dem Grab gezerrt und als Zombie weiterleben lassen.

    Was mich am meisten an der Sache stört, dass diese Autos (und es gibt immer mehr davon) so unehrlich sind: Durch das Blechkleid, Soundengineering und Co wird etwas suggeriert, was das Auto nicht halten kann. Ein Mini ist nicht Mini. Der neue Range Rover Evoque Cabriolet (ja, richtig gelesen!) eben kein Geländewagen und der „neue“ Beetle hat mit dem Käfer rein gar nichts zu tun. Das Gegenteil ist meist der Fall.

    Ein bisschen mehr Wahrhaftigkeit, „What you see is what you get“ würde den Herstellern mal ganz gut tun: Wo sind „Frontmotor und Heckantrieb“, „Leichtbau“, „Fahrwerk“, „Boxermotor“?
    Und überhaupt: Wo ist der Spirit? Der Mut? Wo der Pioniergeist der Deutschen Hersteller? Die haben doch die Kohle, warum gibt es keine geilen Autos mit Carbon-Monocoques in Großserie, die nur die Hälfte wiegen? Ist es nicht mal wirklich an der Zeit wortwörtlich „das Rad neu zu erfinden?“ Das wäre doch längst möglich!? Man könnte so geile Dinge bauen. Aber es kommt nur phantasieloser, adipöser Müll in die Showrooms, der optisch ständig nur die gute alte Zeit zitiert und technisch bloß keine Experimente macht. Ich kann „Echter City SUV mit full Connectivity“ nicht mehr hören.

    Wir haben es ja schon mehrfach richtig eingeordnet: Für uns werden keine Autos mehr gebaut. Aber auch die neue Generation würde auf Autos abfahren, wenn man mal etwas mutiger sein würde. Ich weiß, Ihr steinigt mich, aber ich finde das hier ziemlich geil und würd es kaufen, wenn sich ein Hersteller mal bequemen würde es in Masse zu bauen. Nur ein Beispiel.

    Und eins noch:

    Ich muss sogar sagen dass wenn es selbstfahrende Autos geben wurde ich mir eine sofort kaufen

    Ich auch! Sofort! Gern auch Elektrisch! Den Mut zu wirklich neuem haben ja leider andere als die Deutschen und die etablierten werden sich noch wundern:

    Ja, richtig gesehen!

    Der Weg zur Arbeit ist mittlerweile eine Zumutung und echte Lebenszeitverschendung. Solange ich am Wochenende etwas Lärm machen darf bin ich zu allem bereit. Mein Aus(d)rücklager soll heute endlich ankommen, 7 Wochen! *kotz*

    Ayrton
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1460

    50 Jahre ein Modell weiterzubauen wäre ja auch falsch. Dann würden wir immernoch im Benz Motorwagen rumeiern

    Ich rede nur von Design nicht von der Technik. Wie ein 911 z.B.

    Ja, richtig gesehen!

    ganz toll, der Tesla kann beschleunigen… so what? Bei den Tempo und Last ist nach 50Km Feierabend.

    Lord Hellmchen
    Mitglied
    Beitragsanzahl: 1290

    so what? Bei den Tempo und Last ist nach 50Km Feierabend

    Abwarten, Ayrton, abwarten…

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
Antwort auf: Die Zukunft des Automobils – aus der Sicht von BMW
Deine Information:




Pick a color, any color... as long as it's black.
Link URL:
Link Name: (optional)
Apply Link
Online Video-URL:
Apply Link

Unterstützte Video-Dienste: Dailymotion LiveLeak Megavideo Metacafe Vimeo YouTube
Zufälliges Beispiel: [video]http://www.youtube.com/watch?v=rgUrqGFxV3Q[/video]

😉😐😡😈🙂😯🙁🙄😛😳😮:mrgreen:😆💡😀👿😥😎😕

bbPress Post Toolbar Hilfe

Über

Diese Schreiben-Werkzeugleiste (Post Toolbar) erlaubt es mit wenigen Klicks HTML-Elemente hinzuzufügen.

Bei den Optionen, welche einfache Buttons sind (z.B. fett, kursiv), braucht man nur Text markieren und dann den entsprechende Button zu klicken, um den Stil zuzuweisen.

Für die Optionen bei geöffnetem Panel (z.B. Link): Zuerst das Panel öffnen, dann die URL in das Textfeld eingeben (falls es ein Link ist), dann den Übernehmen-Button klicken. Wenn es sich um Schriftgröße oder Farben handelt, dann den Text auswählen und die entsprechende Größe klicken, z.B. 'xx-small' (für 'sehr klein').

Über bbPress Post Toolbar

Hilfe

Diese Schreiben-Werkzeugleiste (Post Toolbar) erlaubt es mit wenigen Klicks HTML-Elemente hinzuzufügen.

Version 0.7.5 von master5o1.


<a href="" title="" rel="" target=""> <blockquote cite=""> <code> <pre> <em> <strong> <del datetime=""> <ul> <ol start=""> <li> <img src="" border="" alt="" height="" width="">