Manchmal sucht man nicht, um zu finden. Im Gegenteil: Man wird selbst gesucht und schnell gefunden. Was bei Kontaktbörsen mit jungen, attraktiven Damen für denjenigen höchst erstrebenswert ist, kann bei einem Bußgeldbescheid um so unangenehmer sein. Erschreckend nur, dass man in Realitas mit einigem, gezielten Durchfragen in der Nachbarschaft schnell verortet wird, ob man will oder nicht…

Und dann gibt es noch die Fälle, in denen sich kurioses anbahnt, ohne dass man etwas dazu beiträgt. So geschehen am vergangenen Wochenende.

Nichts ahnend und wenig schlechtes im Sinn bin ich am Samstag mit meinem geliebten Hundchen im Wald spazieren gegangen. Nach meiner Rückkehr begrüßte mich meine Lebensgefährtin mit einem Kichern: „Du, da war grad ein netter Mann hier, der hat Dich gesucht, wegen dem Lotus…“. Da sie lachte, konnte es ja nichts schlechtes sein. Wie sich kurze Zeit später durch einen Anruf des Suchenden herausstellte, handelte es sich um den Besitzer eines Lotus Turbo Esprit S3, soviel konnte ich schon mitbekommen.

Lotus-Esprit-Investors-Special-Edition-34_02

Einen Turbo Esprit S3 sieht man ohnehin selten, die Investor’s Special Edition ist… „seltenst“

Der Besitzer, ich nenne ihn mal „T.“, hat sich den Wagen vor 2 Jahren aus Amerika importieren lassen und dabei eine haarsträubende Geschichte erlebt, bei der Pleiten, Pech & Pannen Hand in Hand ein Terzett spielten. Bei einem Kaffee bekam ich die folgende Geschichte nett erzählt (in Kurzversion – die lange ist natürlich viel besser, erinnert ein wenig an AL’s Südamerika-Geschichten) :

  • Wagen per Ebay aus einem Sonnenstaat in USA ersteigert (für einen sensationell niedrigen Betrag -Neid!- , damaliger Dollarschwäche und US-Schuldenkrise sei Dank)
  • Transportunternehmen beauftragt
  • Transportunternehmen geht Pleite
  • Auto in Konkursmasse, Rechtsanwalt, Ärger
  • Frost in Norddeutschland währenddessen (ich erinnere an den Sonnenstaat und das Stichwort: Fehlender Frostschutz!)
  • Panik
  • Dann endlich Erlösung, Abholung, ärgerlicher Rempler beim Abladen, schließlich Happy End.

Jedenfalls befindet sich der Wagen einen Stadtteil weiter von mir, wirklich total um die Ecke!

Hierzu empfehlen die Fuelbrothers:

Jetzt noch die spannenden Kuriositäten:  Bei dem Wagen handelt es sich um die extrem seltene ‚Investor’s Special Edition‘ des Lotus Turbo Esprit S3, die 1983 ausschließlich in die USA importiert wurde. Die Geschichte zu den Special Edition Fahrzeugen dreht sich in erster Linie um die Ölkrise, einen Importstopp von Lotus in eben jener Zeit und eine Gruppe von Enthusiasten, die die Autos mittels eigens gegründeter Importgesellschaft in die USA geschafft haben (daher ‚Investor’s Special Edition‘). Der Tod von Colin Chapman und  der frische DeLorean-Skandal lasteten damals sehr schwer auf Lotus, dies nur als Hintergrund. Als Belohnung bekamen diese Fahrzeuge eine Sonderlackierung, bestimmte, exklusive Ausstattungsdetails und natürlich eine limitierte Signatur – inklusive handgezeichnetem Leistungsdiagramm vom Motorenbauer. Ein besserer Einblick findet sich hier: Geschichte zum Lotus Turbo Esprit S3 ‚Investor’s Special Edition‘ 

Die Autos sind sehr selten, es wurden wohl 47 Stück davon gebaut (geplant waren 50), dieses Modell hier ist Nummer 34 und seit 2 Jahren ganz in meiner Nähe beheimatet. Wie viele noch existieren ist unbekannt. Damit zählen diese Esprit zusammen mit dem Essex-Modell zu den seltensten und begehrenswertesten überhaupt.

Es wird noch besser: Das Auto hat auch mal in einem Film mitgespielt – also genau DIESES Auto. UND: Die Bilder des Artikel-Links oben, zeigen auch genau DAS Auto :-). Ab Minute 2:50 sieht man den Wagen. Der Crash wurde mittels eines eigens von Lotus präparierten Dummy-Fahrzeugs ohne Motor usw. ’simuliert‘.

Um den Kreis zu schließen: Warum hat mich T. überhaupt gesucht? Sein Auto zickt, entwickelt kaum Leistung und er wollte Rat und Tat suchen. Gefühlt war es entweder der Vergaser oder die Spritpumpe, aber da ich kein Experte bin, empfahl ich dann wärmstens die Wiesbadener Werkstatt R&B zur Behebung seiner Schwierigkeiten und hoffe natürlich, dass das Auto bald wieder in voller Pracht seine Leistung entfaltet. Wenn der Wagen voll einsatzbereit ist, freue ich mich sehr auf eine Ausfahrt mit richtiger ‚Fotosession‘ und einem Vergleichsbericht der 2 Generationen mit genau 10 Jahren Altersdifferenz.

Und jetzt der Hammer: Es gibt Fuelbrothers, die haben den gleichen Betrag (!) , den dieses Auto kostete, in einen 10 Jahre alten Volvo investiert… :mrgreen:

D.C. out.

Tut mir leid für die schlechten Bilder, ich hatte nur mein Handy dabei…