eierlegende Wollmilchsau
Fehlgeschlagener Prototyp einer eierlegenden Wollmilchsau (source: Flickr, copyright: user hennerm)

oder das Aha-Erlebnis der banaler Art.

Den Wagen gibt es nicht, Punkt. Was auf den ersten Blick wie eine Platitüde aussieht, ist es auf den zweiten Blick auch. Dennoch, es gibt Erkenntnisse die man im Unterbewusstsein hat, die einem erst in vollem Ausmaß klar werden, nachdem man einen bestimmten Denkprozess durchlaufen hat. Nach den verschiedenen Artikeln über „was man kaufen sollte“ und warum, ist es mir jetzt erst klar. Genau so, wie man mit einer einzigen Frau nie vollkommen glücklich werden kann, wird es auch mit einem Auto sein, weil man eben zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Ansprüche haben wird… klingt banal? Ist es auch. Nach dieser Erkenntnis muss man dann zum nächsten Schritt fortschreiten, nämlich welche diese verschiedenen Ansprüche sein könnten. Mit den gescheiterten Versuchen den „eierlegenden Wollmilchwagen“ zu bauen im Hinterkopf (Cayenne, BMW 5er GT uvm.), sollte man dann versuchen die Struktur der eigene Bedürfnisse zu definieren.

Ich habe folgende Bedürfnisse bei mir finden können (und die Autos, die für mich am besten diese Bedürfnisse erfüllen würden):

  • Pures, ungefiltertes Fahren ohne Schnickschnack (z.B. Lotus Elise…)
  • Klassisches „durch die Gegend flanieren“ mit antiquierter, schrauberfreundlicher Technik (z.B. Alfa Spider Fastback…)
  • Exot zum bewundern, schnell fahren, angeben, mit pulling power 🙂 (z.B. Esprit)
  • Der Gran Tourismo für schnelles und enstpanntes am Wochenende nach St. Moritz fahren, um die russischen Freunde zu besuchen, moglicherweise mit Gepäck, Frau und Hund, und evtl. irgendwann Kind wenn es dazu kommt (z.B. BMW 840 oder Lotus Elite sogar). Eine Art „sofisticated pampers Bomber“ sozusagen.

Das sind dann die vier Hauptbedürfnisse die ich bei mir finden konnte. Das heißt, mit anderen Worten, die ideale Sammlungsgröße ist definiert (wenn man einen Alltagswagen nicht dazu zählt). Ein track toy wäre auch nett aber man soll es nicht übertreiben, und die Elise könnte das auch mitmachen. D.h. auch, dass die möglichen Kandidaten auch schon fest stehen. Vorausgesetzt Platz, Geld und Zeit, ist klar, ne? Das Leben ist manchmal so einfach.

Frohes Neues.