• Fuelbrothers

Über uns


Fuelbrothers Treffen 2009

Die Fuelbrothers beim ersten Treffen 2009

Was sind die Fuelbrothers? Das mögen sich einige aufmerksame Leser unseres Blogs so fragen. Vielleicht sollte man die Sache von der anderen Seite aus betrachten und fragen, was Fuelbrothers NICHT sind.

Fuelbrothers sind nicht die ADAC Motorwelt und auch nicht die Autobild. Wir sind aber auch nicht TopGear. Fuelbrothers sind ein paar mehr oder weniger amüsante Typen, die auf ihre eigenen (und andere) Autos stehen und damit Spaß haben. Da sich die Fuelbrothers auch untereinander persönlich kennen und befreundet sind, kann man in diesem Zusammenhang durchaus von einer Selbsthilfegruppe auf partnerschaftlicher Basis sprechen.

Wenn einer von den Fuelbrothers etwas (wie er denkt) interessantes oder lustiges zu berichten hat – so tut er dies hier. Diese Seite ist aus einer Rundmail-Tradition heraus entstanden – ohne festes Ziel.

Da wir alle berufstätig sind und ein Leben außerhalb der Fuelbrothers führen, wird diese Seite mal mehr, mal weniger stark aktualisiert und frequentiert. Wenn Dinge mal nicht funktionieren, dann funktionieren sie eben nicht.

Sicher fragt sich auch der ein- oder andere, wie er ein Fuelbrother werden kann.

Hierzu bitten wir Aspiranten, sich über die Kommentarfunktion vorzustellen und den Dialog zu suchen. Wenn ein Interesse besteht ein ‚Fuelbrother‘ zu werden, schreibt uns eine Mail über unser Kontaktformular und wir werden euch antworten. Als Fuelbrother kann man nicht nur kommentieren, sondern auch eigene Artikel schreiben, bekommt eine eigene ‚Wer‘-Seite und ‚geheime‘ Artikel zu sehen.

Aber das ist natürlich nichts gegen die eigentliche Ehre dabei zu sein! Abseits vom alltäglichen Tuningwahnsinn, Markenreligionen und Allerweltsmeinungen…

Vielleicht sollte man einfach Ralf „Ralle“ Richter aka Kalle Grabowski für uns sprechen lassen. Die Anamnese der Patienten, ihrer Krankheit und Symptome, ist derart umfangreich und korrekt, dass weitere Worte unsererseits hier unangebracht erscheinen. So genießen wir denn die Lyrik von Kalle – ääh – Ralle: